Miene machen, etwas zu tun


Miene machen, etwas zu tun
Miene machen, etwas zu tun
 
Wer »Miene macht, etwas zu tun«, schickt sich an, das Betreffende zu tun. Der folgende Beleg ist ein Zitat aus Hermann Hesses Roman »Der Steppenwolf«: »Als das Stück zu Ende war, erwachte er, setzte sich gerader, machte Miene aufzustehen und schien gehen zu wollen, blieb dann aber doch sitzen (...)« (S. 25).
 
 
Hesse, Hermann: Der Steppenwolf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag, 1961. - EA 1927.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miene — Gute Miene zum bösen Spiel machen: sich schweren Herzens etwas gefallen lassen, scheinbar gleichgültig über etwas hinwegsehen; die Redensart ist eine Lehnübersetzung des französischen ›faire bonne mine à mauvais jeu‹ und bezieht sich auf das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Miene — Gesichtsausdruck; Mienenspiel * * * Mie|ne [ mi:nə], die; , n: Ausdruck des Gesichtes, der eine Stimmung, Meinung o. Ä. erkennen lässt: eine ernste, freundliche Miene; eine saure, finstere Miene machen; beim Anblick des Essens hellte ihre Miene… …   Universal-Lexikon

  • Miene — Mie·ne die; , n; ein Ausdruck im Gesicht, der anderen zeigt, wie man sich gerade fühlt ≈ Gesichtsausdruck <eine heitere, fröhliche, feierliche Miene aufsetzen> || K: Leidensmiene, Unschuldsmiene || ID keine Miene verziehen nicht zeigen, was …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Begriff — Anschauung; Auffassung; Denkweise; Idee; Vorstellung * * * Be|griff [bə grɪf], der; [e]s, e: 1. etwas Bestimmtes, was sich z. B. mit einem Wort, einem Namen an Vorstellungen und Inhalten verbindet; geistiger, abstrakter Gehalt von etwas: ein… …   Universal-Lexikon

  • anschicken — ins Auge fassen (umgangssprachlich); (sich etwas) vornehmen; vormerken; planen; festlegen * * * an|schi|cken [ anʃɪkn̩], schickte an, angeschickt <+ sich> (geh.): anfangen, im Begriff sein (etwas Bestimmtes zu tun, entsprechende… …   Universal-Lexikon

  • Katze — Ebenso wie der Hund kommt auch die Katze in zahlreichen bildlichen Redensarten vor, so daß Hans Sachs im Schwank vom Katzenkrämer dichten konnte: »Der hat fünf Katzen feil, eine Schmeichelkatze, eine nasse Katze, eine Haderkatze, eine Naschkatze… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • sauer — herb; mit niedrigem pH Wert; stocksauer (umgangssprachlich); pissig (derb); empört; einen Hals haben (umgangssprachlich); ungehalten; fuchsteufelswild ( …   Universal-Lexikon

  • Das Sinngedicht — Das Sinngedicht, Erstdruck 1881 Das Sinngedicht ist ein Novellenzyklus des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erste Ideen zu dem Werk notierte Keller sich 1851 in Berlin, wo er 1855 auch die Anfangskapitel zu Papier brachte. Der größte Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Gesicht — Physiognomie (fachsprachlich); Konterfei; Antlitz; Fratze (derb); Angesicht; Visage (derb); Fresse (derb) * * * Ge|sicht [gə zɪçt], das; [e]s, er: 1 …   Universal-Lexikon

  • Kunstgriff — Dieser Artikel erläutert die 38 von Arthur Schopenhauer zusätzlich verfassten Kunstgriffe der Eristischen Dialektik. Grundlegende Informationen siehe unter Eristische Dialektik. Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Philosophie… …   Deutsch Wikipedia